Rational Unified Process (RUP)

Click here to load reader

download Rational Unified Process (RUP)

of 16

  • date post

    01-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    29
  • download

    2

Embed Size (px)

description

Rational Unified Process (RUP). Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch. Inhalt. Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das Produkt RUP von Rational. RUP - Historische Entwicklung. - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Rational Unified Process (RUP)

Kein FolientitelInstitut für Informationswirtschaft
Institut für Informationswirtschaft
andere Toolanbieter
Im Jänner 2003 wurde Rational um "$2.1 billion in cash" von IBM gekauft.
Institut für Informationswirtschaft
Erfolgreiche Systeme müssen den Erwartungen der Benutzer (User) genügen.
Benutzer interagieren mit dem System, und das System führt eine Reihe von Aktionen aus.
Ein Use-Case ist die Beschreibung einer Interaktion und legt funktionale Anforderungen der Benutzer fest.
Eine Menge von Use-Cases beschreiben die Anforderungen an das gesamte System.
Use-Cases sind auch die Grundlage für alle weiteren Teile des RUP.
Institut für Informationswirtschaft
beeinflusst durch:
Plattform (OS, Datenbankmanagementsystem,...)
Institut für Informationswirtschaft
Wichtig ist die Kontrolle der Iterationen!
Arbeitsschritte:
Auswahl der Use-Cases, die in der nächsten Iteration implementiert werden sollen.
Analyse, Design, Implementierung
Probleme werden bei den Tests der Iterationen erkannt.
Klare Ziele der Iteration.
Institut für Informationswirtschaft
Der Lebenszyklus ist durch eine Reihe von Zyklen bestimmt.
...
Institut für Informationswirtschaft
Mini-Lebenszyklus: Jeder Zyklus ist in Phasen eingeteilt, die jeweils öfters durchlaufen werden (Iterationen) und endet mit Meilenstein/Prototyp/Release.
Institut für Informationswirtschaft
Vereinfachte Use-Cases
Manager können alle folgenden Aktivitäten planen und den Aufwand abschätzen
Construction: Erstellung des Produkts bis Beta-Release.
Transition: Produkt kommt zum Benutzer (mehrere Releases, Help-desk, Bugfixes,...)
Evolution: Der gesamte Prozess startet neu
Institut für Informationswirtschaft
Institut für Informationswirtschaft
Typische Verteilung
Je schwieriger das Projekt ist, desto mehr Anteil am Aufwand haben Inception und Elaboration.
5%
20%
65%
10%
Ressourcen
Zeit
Arbeitsabläufe
Für jeden Ablauf ist festgelegt wer für was zuständig ist (Modelle, Dokumente, Code).
Bsp: Implementierung
System Integrator: Integrationsplan
Institut für Informationswirtschaft
Requirements
Literatur
I. Jacobson, G. Booch, J. Rumbaugh: The Unified Software Development Process, Addison-Wesley, Reading, MA, 1999.
Rational Homepage: http://www.rational.com